Zucker – Das tödliche Gift

Zucker - Das tödliche Gift

„Zucker macht dick!“ Ein Spruch, den man als Kind bestimmt schon mal gehört hat und seinen Kindern selbst gesagt hat. Andere sagen: „Unser Gehirn braucht den Zucker!“

Aber was ist denn jetzt dran an dem Mythos Zucker?!

Wieso hat Zucker denn jetzt so einen schlechten Ruf? Ist es wirklich so ungesund oder brauchen wir es wirklich?

Heute räume ich mit dem Zucker-Mythos auf und beantworte dir alle deine Fragen:

Was ist Zucker?

Haushaltszucker (Saccharose) wird z.B. gerne in unserem Kaffee oder beim Backen verwendet.

Zucker ist auch ein Molekül. Das dir bekannteste ist Glukose, also Traubenzucker. Glukose (Einfachzucker) kann direkt von deinem Körper verbrannt werden. Du findest es oft in einer kombinierten Form mit anderen kleinen Zuckermolekülen (Zweifachzucker) vor.

Milch (Laktose) oder Rübenzucker (Saccharose), bestehend aus Glukose & Fructose, sind einfache Beispiele. Der Körper spaltet diese Moleküle und es entsteht Energie.

Wenn wir z.B. viel Obst zu uns nehmen, bekommen wir recht schnell einen Energieschub.

Macht uns Zucker dick?

Letztendlich kommt es immer auf unsere Energiebilanz an. Ist diese negativ nehmen wir ab und eben anders herum.

Ich kenne viel dünne Menschen, die überwiegend Zucker, d.h. Kohlenhydrate zu sich nehmen. Sie können Kohlenhydrate besser verdauen als ein etwas dicker Mensch (>100 cm Hüftumfang).

Aus diesem Grund sind in den letzten Jahren immer mehr Süßstoffmittel auf den Markt gekommen. Die Tendenz: Wir nehmen wieder mehr zu. Deswegen passt der Spruch, dass die Dosis das Gift macht.

Süßigkeiten oder Softgetränke haben eine hohe Kaloriendichte, d.h. sie liefern viel Energie auf wenig Menge.

Ein weiteres Problem ist die schnelle Aufspaltung & Verdauung von Zucker. Zucker gelangt sehr schnell in unsere Blutlaufbahn und wir verspüren einen kurzen Energieschub. Mit der Zeit bekommen wir dann schnell wieder Hunger.

Zucker und Fettzunahme hängen in der Praxis natürlich trotzdem zusammen. Denn stark zuckerhaltige Lebensmittel wie Süßigkeiten oder Limonade haben eine sehr hohe Kaloriendichte. Das heißt sie liefern viel Energie auf wenig Menge. Das wiederum macht es sehr einfach, einen Kalorienüberschuss zu erreichen.

Durch den schnellen Verzehr von Zucker sinkt des Weiteren auch unsere Selbstregulation. Mit der Zeit essen wir mehr …

Zucker sorgt daher dafür, dass wir anfälliger sind mehr zu essen und das zeigt sich i.d.R. als Erstes an unseren Hüften und langfristig an einem erhöhten Körperfettanteil.

Probleme durch Zucker

Stark verarbeitete Produkte enthalten nur wenig Nährstoffe. Ist dein Körper dagegen ständig mit allen wichtigen Nährstoffen wie z.B. Vitaminen & Mineralstoffen versorgt, ist das ein wirksamer Schutz gegen Krankheiten.

Zucker sorgt für einen erhöhten Körperfettanteil. Vor allem viszerales Fett, welches um deine Organe liegt, scheint großen Einfluss bei der Entstehung von Diabetes zu haben.

Das heißt, wenn du ausreichend Sport treibst, dein Körpergewicht im gesunden Bereich ist und keine genetische Veranlagung für Diabetes hast, hat dein Zuckerkonsum nur wenig Auswirkung auf dein Diabetes-Risiko.

Die Dosis macht das Gift

2018 wurden in Deutschland 34,8 Kilogramm raffinierter Zucker pro Kopf verbraucht. Das bedeutet, dass ein Deutscher im Durchschnitt täglich fast 100 Gramm raffinierten Zucker zu sich nimmt.

Die Empfehlung der WHO liegt bei maximal 25 Gramm Zucker täglich und ist damit um das Vierfache überschritten.

Aber wie immer macht die Dosis das Gift. Du kannst Zucker vielleicht einmal als süße Belohnung zu dir nehmen. Im Sommer esse ich z.B. auch gerne mal ein Eis 😉

Wenn du mehr über deine Ernährung erfahren möchtest, dann vereinbare jetzt ein kostenloses Orientierungsgespräch mit mir.